Über den Satzbau mit formelhaften Satzbildern, 1895

Béla KUDERNA: Das Satzbild in seiner Anwendung für die Lehre vom Satz. Wien: 1895.

Out of stock

Béla KUDERNA: Das Satzbild in seiner Anwendung für die Lehre vom Satz. Wien: Carl Konegen (Winniker & Schickardi) 1895. 8°. 62 [2 (Inhaltsverz.)] Seiten. Privater Halbleinenband der Zeit mit verziertem Rückengoldtitel und mittels Steinmarmorpapier überzogenen Decken, der originale Umschlag aus stärkerem hellblauem Papier mit schwarzem Titeldruck eingebunden.

Widmungsexemplar der einzigen Ausgabe dieser äußerst seltenen sprachwissenschaftlichen Arbeit des K.u.k. Offiziers, Lyrikers und Sprachpädagogen Béla Kuderna (1846-1915). Der Verfasser entwickelt darin eine eigene grafische Systematik zur Darstellung der Regeln im Satzbau des Deutschen. Kuderna war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Schrift als Lehrer für Deutsche Sprache und „Militär-Stilistik“ (das Verfassen von Texten militärischen Inhalts) am Wiener Theresianum tätig. Kuderna dichtete u.a. die »Gewappneten Klänge« (1902), eine dreibändige Sammlung von patriotischer Soldadenlyrik, war Mitautor eines Lehr- und Handbuchs für Militär-Stilistik (1892), und verfasste auch den Aufruf „Gegen die Friedensbewegung“ (abgedruckt in: »Die Waffen nieder«, Jg. 5, Nr. 5 (1896), S. 174-175).

Ex Libris nach einer klischierten, mit Golddruck veredelten und monogrammierten Tuschzeichnung im Jugendstil von Else Unger-Holzinger („EUH“) für den Grazer Bibliophilen Karl Gerbert von Hornau aus dem Jahr 1909, dem Kuderna im Erscheinungsjahr auf dem Titelblatt eine dreizeilige Widmung hinterlassen hat: „Zur freundlichen Erinnerung / an den Verfasser: Wr. Neustadt, Sept. 1895. B. Kuderna.“

Papier gebräunt, sonst gut erhaltenes Exemplar dieses Rarums.

Laut Google, Worldcat, KVK und OBV ist weltweit nur ein einziges Exemplar bekannt, welches sich im Bestand der ÖNB in Wien befindet.

Kosel, Bd. 1 (1902), S. 258 zit. DBA I 717,258; II 767,187-188.