Oldenbruchs »Wiener Schule der Holz- und Marmormalerei«, 1925-1930

ERNST OLDENBRUCH UND SOHN & CO.: Die große Wiener Schule [der Holz- und Marmormalerei]. 30 Leporelli in Chromolithografie oder Farboffset mit illustriertem Begleitband. Kritzendorf bei Wien: [1925-30].

Out of stock

ERNST OLDENBRUCH UND SOHN & CO., Lack- und Farbenfabrik, Kritzendorf bei Wien: Die große Wiener Schule [der Holz- und Marmormalerei]. 30 Leporelli (davon 2 sechsteilig und 28 fünfteilig) in Chromolithografie oder Farboffset, jeweils mit 12 oder 10 ganzseitigen Abbildungen, sowie illustriertem Begleitband. Kritzendorf bei Wien: Selbstverlag (Stern & Steiner, Pago bzw. Hölzel, alle Wien) O.J. [1925-30]. Gr.-4° (30:26 cm), Mappen und 4° (29,5:22,5 cm, Begleitband). 30 Mappen mit je einem Leporello; 74 S., 40 Bl. Mappen in verschiedenen Brauntönen mit mehrfarbiger Titelillustration, Begleitband als Klebebroschur mit mehrfarbiger Titelillustration, alles im Kartonschuber, derselbe mit braun marmoriertem Überzugspapier, darauf goldgeprägter Deckeltitel.

Grundlegendes Lehr- und Nachschlagewerk für eine von der Kritzendorfer Fa. Oldenbruch entwickelte, innovative Methode zur Bemalung von Holzflächen (v.a. Möbel und Böden) mit Holz- bzw. Steinmustern, zum Zweck des Oberflächenschutzes und der ästhetischen Veredelung von Gegenständen, die aus minderen Holzarten gefertigt sind, entwickelt. Die detailgetreu gemalten und in kräftigem Farben reproduzierten Abbildungen zeigen schrittweise, mit ausführlichen Legenden begleitete Bildanleitungen zur Herstellung von Anstrichen im Look hochwertiger Hölzer und Marmore (Ahorn, Birke, Eiche, Esche, Kirsche, Mahagoni, Nuss, Palisander, Silbereiche, Zirbel bzw. Fleury, Siena, St. Anna, Sykrus, Vert de Mer etc.) Der Begleitband enthält eine umfangreiche Materialkunde, Rezepturen und Anwendungshinweise, zwischen die Empfehlungs- u. Dankschreiben v.a. deutscher Malereibetriebe u.a. Professionisten, Ausbildungseinrichtungen und Interessenvertretungen sowie Fachpressestimmen eingebunden sind.

Schuber mit Gebrauchsspuren, einige der Mappen mit leichten Randeinrissen, Umschlag des Begleitbandes stellenweise berieben, sonst gut erhaltenes Exemplar dieses aufwändig gestalteten, üppig ausgestatteten und in dieser Vollständigkeit kaum zu findenden Werks.