Micićs Pamphlet für das “Barbarogenie”, Reprint 1992

Ljubomir MICIĆ: Antievropa. Antieurope. [Fototypischer Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1926]. Novo Miloševo: 1992.

Out of stock

Ljubomir MICIĆ: Antievropa. Antieurope. [Fototypischer Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1926]. Novo Miloševo: Novi Zenit (Talija, Novi Sad) 1992. 8° (22,5:15 cm). 20 nicht nummerierte Seiten, davon 16 zweiseitig Faksimile. Broschur in Klammerheftung mit rot-schwarz illustriertem Umschlagtitel, derselbe ebenfalls nach dem Original faksimiliert.

Einziger fototypischer Nachdruck dieser im Original äußerst seltenen, programmatischen Veröffentlichung aus der Buchreihe »Zenit«, in der zwischen 1921 und 1927 in 14 nachgewiesenen (davon aber nur 12 nummerierten) Broschüren die wichtigsten Manifeste, theoretischen Schriften und literarischen Einzelwerke des Zenitismus erschienen. Fünf der Publikationen der als »Biblioteka Zenit« titulierten Reihe hat deren Herausgeber und »Oberzenit«, Ljubomir Micić, selbst verfasst, darunter das „Zenitistische Manifest« (Nr. 1) und mit der Nr. 9 vorliegendes Pamphlet »Antieuropa«, für dessen typografische Gestaltung Micić ebenfalls verantwortlich zeichnete. Das Umschlagdesign ist von horizontal, vertikal und diagonal angeordneten geometrischen Figuren (Balken, Kreis, Quadrat, Dreieck) in rot und schwarz geprägt. Micić lehnte sich damit ästhetisch an den Konstruktivstes Lissitzky'scher Prägung und weltanschaulich an den Anarchismus Bakunins an. Auf der Rückseite des Umschlags befindet sich außerdem die Abbildung seiner Zeichnung „Zenitistische Konstruktion“, dem Entwurf für eine gleichnamige „optische Plastik“, die aber erst anlässlich einer Ausstellung im Belgrader Museum für moderne Kunst im Jahr 1978 retrospektiv gebaut werden sollte. Der zentrale Text des in freien Versen abgefassten Pamphlets feiert das „Barbarogenie“, das, aus dem Geist eines eigentümlichen kosmischen Expressionismus angetreten, Europa von seiner Dekadenz befreien will. Diese an Nietzsche angelehnte Schöpfung Micićs, ein stilisierter balkanischer Übermensch, hatte der Autor schon 1921 im »Zenitistischen Manifest« angekündigt: "Versperr deine Türen West- Nord- Mitteleuropa - DIE BARBAREN KOMMEN... Wir sind die Kinder des barbarischen Genies des Südostens. Da kommt... da kommt... DER RETTUNGSWAGEN..." (Zitiert nach: Vgl.: Siegel, H., Serbische Avantgarde, Leipzig 1992). - Obschon die Auflagenhöhe im Druckvermerk mit 1.000 Exemplaren angegeben ist, handelt es sich bei vorliegendem Faksimile um ein gesuchtes Rarum, das derzeit auf dem Markt sonst nicht angeboten wird.

Umschlag stellenweise mit Knickspuren und gerieben, Ss. 2, 3, 5 u. 16 mit Bibliotheksstempeln, sonst gut erhalten.

Laut OCLC und KVK sind weltweit außerhalb Serbiens nur drei Exemplare davon in institutionellen Sammlungen nachweisbar (Inst. f. donauschwäb. Geschichte u. Landeskunde Tübingen, UB Hamburg, UB Padova).

Vidosava Golubović; Irina Subotić. Zenit 1921-1926. Belgrad: 2008, S. 35 (m. Abb. d. Umschlagrückseite), S. 60 (Abb. d. ebenfalls v. Micić typografisch gestalt. Ankündigungsblatts) u. S. 420 (zur „Biblioteka Zenit“); Irina Subotić: Zenit and the Avant-garde of the Twenties. Belgrad: 1983, S. 30; Ješa Denegri: Ljubomir Micić (1895-1971): »Zenitistička konstrukcija«. Belgrad: 1978.

Additional information

Weight 1 kg