Bulgarische Auswahlausgabe „verfemter“ Lyrik, illustriert von Ivan Milev und Sirak Skitnik, 1921

Ivan MILEV; SIRAK SKITNIK (Illustr.): ПРОКЪЛНАТИ ПОЕТИ (Prokŭlnati poeti). Sofia: 1921.

Out of stock

Ivan MILEV; SIRAK SKITNIK (Illustr.): ПРОКЪЛНАТИ ПОЕТИ (Prokŭlnati poeti). [Verfemte Dichter]. Nerval, Po, Baudelaire, Rollinat, Rimbau, Verlaine. Mit 5 ganzseitigen Illustrationen nach Porträtzeichnungen und -holzschnitten u.a. von Felix Valloton. Titelvignette nach Holzschnitt von Sirak Skitnik, Verlagsvignette nach Tuschzeichnung von Ivan Milev. Ins Bulgarische von Georgi Mihailov. (= Bücher für Wenige, 2). Sofia: Chipev (Elit) 1921.

8°. [40 nicht nummerierte Seiten]. Klischee, Holzschnitt und Buchdruck auf Maschinenpapier, im originalen Verlagsumschlag mit schwarzem Umschlagtitel unter Verwendung der Titelvignette von Sirak Skitik recto und des Verlagssignets von Ivan Milev verso.

Frühe bulgarische Auswahlausgabe von Lyrik „verfemter“ Dichter des 19. Jahrhunderts, gestalterisch eine Gemeinschaftsproduktion zweier bedeutender Künstler der bulgarischen Moderne, Ivan Milev und Sirak Skitnik.

Inhalt, Ausgabe, Illustration: Die vorliegende Anthologie steht im Kontext der um 1920 einsetzenden Anstrengungen durch bulgarische Modernisten, Autoren der klassischen Moderne in bulgarischer Sprache zugänglich zu machen. Aus dem Französischen bzw. Englischen übersetzt von Georgi Mihailov, Mitherausgeber der Zeitschrift »Vezni«, versammelt der Band Lyrik „verfemter“ Dichter, welche da sind die Franzosen  Gérard de Nerval, Charles Baudelaire, Maurice Rollinat, Arthur Rimbaud und Paul Verlaine, sowie von Edgar Allan Poe.

Die Gestaltung des Bändchens stammt von zwei der bedeutendsten Künstler der bulgarischen Avantgarde: Sirak Skitnik steuerte die als Holzschnitt ausgearbeitete Titelvignette des Verlags von Philip Chipev (ein Pferd darstellend) bei, und von Ivan Milev stammt eine weitere, mit Tuschfeder geschaffene Verlagsvignette auf der Hinterseite des Umschlags. Chipev, ein Förderer der Avantgarde, der etwa auch Werke von Dora Gabe, Lamar, Geo Milev, Svetoslav Minkov verlegte und neben Ivan Milev und Sirak Skitnik auch Dechko Uzunov für die Gestaltung seiner Bücher gewinnen konnte, brachte vorliegenden Auswahlband laut Druckvermerk in 1.500 Exemplaren heraus. Darüber hinaus erschien eine Vorzugsausgabe in 50 nummerierten Exemplaren. 1922 folgte eine Auswahlausgabe von Werken Rimbauds in gleicher Ausstattung.

Erhaltung: Umschlag stellenweise leicht fleckig, Rücken, Ecken und Ränder des Umschlags fachkundig ergänzt, Vorderumschlag mit hs. Ziffer, Papier am oberen Rand mitunter leicht stockfleckig und insgesamt gebräunt.

Seltenheit: Über OCLC/WorldCat in keinen institutionellen Bestand weltweit nachweisbar, lediglich die Bulgarische Nationalbibliothek in Sofia weist ein Exemplar dieser außergewöhnlichen Koproduktion aus.

Literatur: Jacono S. 63 (Mihailov) bzw. Nrn. 38, 44 für weitere, von Chipev verlegte Bücher.