Festschrift für den Schauspieler Sarafov, in Sirak Skitniks expressionistischer Gestaltung

SIRAK SKITNIK, Gestaltung: Krastyo Sarafov. Sbornikŭ po sluchaĭ 30-godishninata mu stsenichna deĭnost ([Text-]Sammlung anlässlich seines 30-jährigen Bühnenjubiläums). Mit 20 Fototafeln. Umschlag und 9 Vignetten im Text nach Gouache- oder Tuschezeichnungen von Sirak Skitnik. Sofia: 1921.

Out of stock

SIRAK SKITNIK, Gestaltung; Khrastyo Petrov SARAFOV: Krastyo Sarafov. Sbornikŭ po sluchaĭ 30-godishninata mu stsenichna deĭnost ([Text-]Sammlung anlässlich seines 30-jährigen Bühnenjubiläums). Hg. unter der Leitung von Stilyan H. Chilingirov. Mit 20 Fototafeln. Umschlag und 9 Vignetten im Text nach Gouache- oder Tuschezeichnungen von Sirak Skitnik. Sofia: (Dŭrzhavna pechatnitsa (Staatsdruckerei) 1921. Lex-4°. 116 [4 (Inhaltsverz.) S., 20 Taf. Originale, mit 2 Klammern geheftete Broschur aus gelbem, dünnem Papier, mit schwarz illustriertem Umschlagtitel.

Erstausgabe dieser Festschrift mit 25 Texten verschiedener Autoren (u.a. von Hg. Chilingirov) zu Ehren des 30jährigen Bühnenjubiläums des Schauspielers Krastyo Petrov Sarafov (1876-1952). Sarafov zählt zu den bedeutendsten bulgarischen Mimen in der 1. Hälfte des 20. Jh. und war langjähriges Ensemble-Mitglied des Nationaltheaters. Als solches stand er auch in regem künstlerischem Austausch mit Vertretern der bulgarischen Kunst- und Literaturavantgarde, z.B. mit Dechko Uzunov, der als Bühnen- und Kostümbildner am Nationaltheater wirkte. Auch mit Sirak Skitnik, dem Gestalter dieses Bandes und zwischen 1922 und 1924 auch Dramaturg am Nationaltheater, arbeitete Sarafov zusammen, darüber hinaus waren die beiden seit der gemeinsamen Petersburger Studienjahre auch befreundet.

Vorliegende opulente Hommage an Sarafov besticht nun vor allem durch Sirak Skitniks Umschlagillustration, die in der besten expressionistischen Manier dieser frühen Jahre seines avantgardistischen Schaffens gehalten ist. Der in ein strahlendes Arrangement von Linien und geometrischen Elementen gebettete Kopf einer Frau mit Augenmaske erinnert in seinem expressionistischem Gestus an zwei von Sirak Skitniks Schlüsselwerken der ersten Sofioter Avantgarde, die farbigen Linolschnitte zu Mutafovs »Marionetki« (1920) und die Gouachen zu Trayanovs »Bulgarische Balladen« (1920). Die 9 Vignetten im Text schließen an diesen markanten Stil an.

Umschlag an Kopf- und Fußende des Rückens mit minimalen Fehlstellen und leicht eingerissen, ebenso an der vorderen Seitenkante, insgesamt etwas fleckig und geringfügig berieben, innen stellenweise gering fingerfleckig, sonst gut erhaltenes, großteils unaufgeschnittenes Exemplar dieser elegant breitrandig auf Dünndruckpapier gedruckten Publikation, wie die meisten von Sirak Skitnik illustrierten Titel selten angeboten und gesucht.

Jacono 4 (Marionetki), 5 (Bulg. Balladen); Plamen V. Petrov et al.: The Visual Artists of The National Theatre of Bulgaria 1904-1954. Catalogue of the exhibition. Sofia: 2014, P. 213.