Äußerst seltene und reich lithografierte Schrift über die Schafzucht in Ungarn, 1827

Joseph von BARTOSSÁGH: BEOBACHTUNGEN BEI DER VEREDLUNG DER SCHAFE UND ÜBER DIE MESTITZEN IN UNGARN. Mit 2 lith. Falttaf. und 3 lith. Abb. Preßburg: 1827.

Out of stock

Joseph von BARTOSSÁGH: BEOBACHTUNGEN BEI DER VEREDLUNG DER SCHAFE UND ÜBER DIE MESTITZEN IN UNGARN. Nachfolge der Bemerkungen über die Merinos-Racen in Ungarn. Mit 2 lithografischen Falttafeln und lithografischen Abbildungen auf drei Umschlagseiten. Preßburg [Bratislava, Pozsony]: Joseph Landes (Jos. Trentsensky [Lith.], Carl C. Snischek [Druck]) 1827.

8°. [2 Bll. (Titelbl., Widm.bl. f. Erzherzog Joseph)], 110 Seiten, 2 Taf. Lithografie und Buchdruck, in der originalen, hellgrauen Verlagsbroschur mit drei ganzseitigen lithografischen Illustrationen auf drei Umschlagseiten.

Erste und einzige Ausgabe dieser äußerst seltenen Schrift über die Schafzucht in Ungarn, mit dem Schwerpunkt der Gewinnung von Merino-Wolle; im vorliegenden Exemplar mit dem vollständig und ausgezeichnet erhaltenen, mit lithografischen Illustrationen versehenen Umschlag wohl unikal.

Autor, Inhalt: Der aus Arad im heutigen Rumänien stammende und in Wien als Jurist ausgebildete Joseph von Bartosságh (1782-1843) fungierte schon seit 1818 als Gutsverwalter des Grafen und Diplomaten in österreichischen Diensten Anton Appony, wobei er sein besonderes Augenmerk auf die Schafzucht am dafür bekannten gräflichen Gut Kölesd (im heutigen Südwestungarn) legte. 1826 zog Bartosságh nach Preßburg, wo er die damals errichtete, berühmte Apponyi-Bibliothek verwaltete. In seinen späten Jahren war er als Professor an der namhaften Landwirtschaftsschule Georgicon in Keszthely (Kesthell) tätig.

Vorliegendes Werk verstand Bartosságh als Fortsetzung seiner 1823, ebenfalls in Preßburg erschienenen Veröffentlichung »Bemerkungen über den Fortgang der landwirthschaftlichen Kultur der feineren Schafzucht und über die verschiedenen Arten der Merinos in Ungarn«. Daneben gab er auch noch einen »Schäferei-Verwalter« heraus (2. Aufl., 1842).

Illustration: Auf den beiden satt lithografierten Falttafeln sind zu sehen ein Lageplan des Kölesder Guts bzw. Grund- und Aufrisse der dortigen Stallanlagen. Die klaren und scharfen Steindrucke nach Zeichnungen auf den Umschlagseiten (Vorderumschlag recto, Hinterumschlag recto und verso) zeigen ein Panorama des Gutes, Beispiele für „Nummerierung an den Ohren“ und „Pethe's Schafraufe“.

Seltenheit: Gemäß OCLC/WorldCat, KVK, viaLibri Libraries und Google sind weltweit nur 2 Exemplare des Titels nachweisbar (Berlin, Humboldt Universität; Prag, Tschechische Nationalbibl.) Nachdruck oder digitale Fassung sind nicht verfügbar. Gemäß APO/JAP wurde das Buch in den letzten 40 Jahren nicht auktioniert.

Quelle: Wurzbach, 1. Tl. (1856), S. 57 (Apponyi)